Zementierte und glasierte drahtwiderstände modell PMAR

Die PMA-Widerstände sind entwickelt, um die höchste Leistungsdissipation unter optimalen Arbeitsbedingungen zu erzielen.
Der Widerstandsdraht ist auf einem Keramikträger gewickelt, der für hohen Wärmeschock geeignet ist. Der Draht ist durch eine Schicht von anorganischem Zement, der lösungsmittelbeständig ist. Der Zement ist feuerfest und ermöglicht eine ausreichende Beschützung unter üblichen Umweltbedingungen. Der Wärmewiderstand von dem Zement ist höher als die Schmelztemperatur des Wickeldrahts.
Die Verbindungen sind durch Standardschellen bzw. durch Anschlüssen mit Druckverbindung (Faston) ausgeführt; der elektrische Kontakt ist durch elektrische Heftschweißen gewährleistet.
Durch eine verstellbare Schelle ist die Abweichung von einem Zwischenwert ermöglicht. Die Festigkeit des Kontakts ist für die Oberflächetemperatur bis 350 °C gewährleistet.

ELEKTRISCHE DATEN

· Standardtoleranz + 15%
· Temperaturkoeffizient ≤ 100 ppm/°C
· Isolationswiderstand > 100 Mohm (500 Vdc)
· Max. Betriebstemperatur 350 °C

MAX. ZULÄSSIGE BETRIEBSLEISTUNG

Achtung: bei den verstellbaren Widerständen ist zu betrachten, dass die Nennleistung bei dem ganzen Widerstand angelegt werden muss. Falls der Widerstand nur teilweise versorgt wird, ist die angelegte Leistung im Verhältnis zu dem nicht angewendeten Teil zu verringern.
Die in der Tabelle angegebene Nennleistung Pn ist bezüglich einer horizontalen Einbaulage des Widerstands. Ferner sind einer freie Luftumlauf und eine Raumtemperatur von 25 °C zu betrachten.

 
pdf-Datei